Archiv

Here I go again

tattaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa....

Da bin ich nun also.

Ein eigenesWeblog nur für mich.

Ich: Ich hatte grade Geburtstag. Meinen 25. Weil ich seit dem irgendwie aufgehört habe mitzuzählen und immer, wenn mich wer kalt erwischt und nach meinem Alter fragt nachrechnen muss. Also versprochen: bevors albern wird, hör ich auf damit, ich schätze das ist so mit 30 der Fall.

Was gibts jetzt also zu bloggen, ein bisschen Ernst bitte, wir sind hier ja nicht zum Spaß: Ich hatte also grade Geburtstag, und es war irgendwie der seltsamste Geburtstag meines Lebens. Und ich hatte schon sehr seltsame Geburtstage. Hab mich an meinem Geburtstag nach jahrelangem auf und ab von meinem Freund getrennt. Und gleich mal ne Party geschmissen. Hab ihn verleugnet (meinen Geburtstag). Naja und jetzt also: ich hab Examen. 4 Tage nach meinem Geburtstag.

Was am Examen so wichtig ist: ich werd Arzt. Und für alle, die es nicht kennen: Im Rahmen der Arztausbildung betreibt man 6 Jahre lang hauptsächlich eins: Charakterbildung. Durch Parties, den Wettbewerb wieviel-dämliche-multiple-choice-fragen-klausuren-kann-ich-in-5-tagen-schreiben.

Großartig. Und dann, nach 6 Jahren heißt es: wir bilden einen Stuhlkreis. Und malen ein Bild von diesen 6 Jahren. In 320 Fragen. Sehr seltsam. Und dann liebe Eleven, geht hin und seid Arzt. Irgendeiner, irgendwo, irgendwie. Das ist ein sehr verwirrender Zustand. Eine verwirrende Aussicht. Als ob man morgens aufsteht, und ins BAd tapert um aufs Klo zu gehen und plötzlich steht da George Clooney und putzt sich die Zähne. In Häschenunterhosen und mit ohne Haare. Ungefähr so. Und dann kommt sie, die große Frage: was wollte ich noch mal mit meinem Leben anfangen? Und wie sich diese Ansichten verändert haben, was mein bester Freund und was Bier mit diesen Fragen zu tun habt, das verrat ich euch. In meinem Blog

 

 

Kiss my audience 

2 Kommentare 12.10.08 18:20, kommentieren